Rennrad

Faszination Rennrad

Wer fit sein möchte, der muss sich einfach für das Rennrad entscheiden. Das Rennrad bietet ein gleichmäßiges Training an der frischen Luft, es ist, sozusagen, das ideale Sportgerät. Mit dem Rennrad kann man weite Strecken hinterlegen, man kommt viel weiter als beim Walken, Wandern, und Joggen, wechselt schnell den Ort, hat Freude an den vorbei flitzenden Landschaften. Aber natürlich ist es wichtig, dass man die schnell zunehmende Geschwindigkeit noch unter Kontrolle hält. Durch das Rennrad kommt man zu einem idealen Training – die Gelenke, der Kreislauf und die Muskulatur bekommen genau die richtige Belastung, sie werden wirkungsvoll und schonend trainiert. Man kann sich immer höhere Ziele setzen. Das Training steigern, aber es muss nicht unbedingt sein, man kann auch ruhigeres Tempo fahren und die Natur genießen.

Warum ist Rennfahren gesund? Weil es vor allem die Ausdauer fördert, dabei wird der ganze Körper trainiert, aber schonend. Die Gelenke bekommen die optimale Belastung. Das Fahrrad braucht auch nicht so teuer zu sein. Das Fahrrad ist ein altes Fortbewegungsmittel. Wenn jemand früher ein stolzer Besitzer eines Fahrrades war, so wurde er als ein reicher Mann angesehen. Aber man sollte sich für die Auswahl eines Rennrads und des Händlers Zeit lassen. Es ist gut, wenn man einen Händler trifft, der auch selbst aktiv Radsport betreibt. Er hat eine Werkstatt, kennt sich mit Rennrädern aus und versteht auch gut, wie so ein Training auf den menschlichen Körper einwirkt. Ein guter Händler kann einem Kunden ausführlich den Aufbau des Rennrads, seine wichtigsten Funktionen erklären. Man möchte mit dem Rennrad seine Fitness steigern, also fährt man regelmäßig. Egal ob es regnet oder ob die Sonne scheint. Da sollte man sich Gedanken über die funktionelle Kleidung, über das Zubehör, über die Sitzposition machen. Wichtig sind auch die Wartung und Reparaturen, das Basiswissen. Jeder Rennfahrer kennt die Probleme mit platten Reifen. Es ist sehr ärgerlich, wenn man von dem Heimatort weit entfernt ist und bekommt so einen „platten Fuß“. Wer sich in der Reparatur nicht auskennt, der steht dann vor einem großen Problem. Jeder versucht es dann, auf eigene Art zu lösen. Für manche kostet dann solch ein Fitnessprogramm mit dem Rennrad eine Menge Geld. Es muss aber so nicht sein. Man kann das Geld auch ruhig in der eigenen Tasche lassen, wenn man sich auf Fitness-Radtouren im voraus gut vorbereitet. Und zur Vorbereitung gehört unter anderem auch ein Mini-Kurs für die Reparatur unterwegs. Was gehört alles dazu, wie kann ich mir selbst helfen – das alles sind sehr wichtige Fragen und darauf bekommen Sie eine Antwort. Also nach solchem Mini-Kurs spart man viel Geld und braucht auf Radtouren keine Angst mehr vor “Plattfüßen“ zu haben. Es gibt auch die unterschiedlichsten Trainingsmethoden, um fit zu bleiben. Eine spezielle Fahrtechnik und leistungsunterstützende Ernährung.